Stress lass nach! Tipps für ganzheitliche Stressbewältigung

Stressbewältigung ist mehr als Entspannung

Wie Karin Wolf, Therapeutin für ganzheitliche Entspannungsverfahren aus Germering, erläutert, setzt langfristige Stressbewältigung an vielen Punkten an und ist viel mehr als „nur“ Entspannung: „Jeder Mensch hat individuelle Angriffspunkte, wo er verletzlich auf Stress und Druck reagiert. Deshalb braucht jeder Mensch auch individuelle Stressbewältigungstechniken“, so die Expertin.

Achtsamkeit: über die Sinneskanäle dem Stress entkommen

Das körpereigene Beruhigungssystem reagiert Wolf zufolge auf verschiedene Reize wie Wärme, Zuwendung, bestimmte Tonlagen, Berührung aber auch auf Gedanken und Vorstellungen. Diese Zugänge kann man sich zu Nutze machen, um gezielt für Beruhigung und Entspannung zu sorgen. Wie die Entspannungstherapeutin erklärt, spielen bei der Stressbewältigung die Harmonie von Körper und Geist eine wesentliche Rolle. Über die Sinneskanäle kann es gelingen, aus dem Stressgeschehen auszusteigen. Schon kleine Übungen, etwa Atemtechniken, können Entspannung schenken. Kleine aber sehr wirksame Möglichkeiten, um über den Körper und den Geist Entspannung zu finden, sind der Expertin zufolge Achtsamkeit und achtsames Selbstmitgefühl.

Ausgleich, Freude und positives Denken

Konkret empfiehlt die Entspannungstherapeutin zudem, einen Ausgleich zu den Belastungen des Alltags zu finden: „Alles was gut tut, Freude macht und für Ausgleich sorgt, dient dem Abbau von Stress. Ob Kino, Konzert, Yoga, Freunde treffen, Lesen oder Sport ist egal. Hauptsache, es gibt einen Ausgleich zum Arbeitsleben“, so Wolf. Wichtig ist der Expertin zufolge auch positives Denken. „Wer dazu neigt, die Dinge aus der Sicht des halb leeren Glases zu betrachten oder sich über zukünftige Ereignisse Horrorszenarien ausmalt, hat mit Sicherheit mehr Stress als der Optimist.“

Selbstmitgefühl als Gegengewicht zu Selbstkritik

Die Expertin appelliert zudem für mehr Selbstmitgefühl – der Fähigkeit, auch bei Problemen mitfühlend und freundlich mit den eigenen Fehlern und Schwächen umzugehen. So lässt sich übermäßiger Perfektion und Selbstkritik, den beiden größten Stressoren, wirksam begegnen und für mehr Entspannung sorgen: „Wenn man freundlich mit sich selbst umgeht, kann sich das vegetative Nervensystem entspannen und der Parasympathikus, der für Ruhe und Regeneration zuständig ist, wird aktiviert.“

Jeder Mensch reagiert individuell und braucht deshalb individuelle Stressbewältigungstechniken. Foto: © weseetheworld – fotolia.com


Weitere Beiträge:
Kann Stress den Schlaf kosten?       |       Chronischer Stress: Was ist das?

Weitere Informationen:
Tipps & Infos       |       Stress Helpline

Zurück zu Stressbelastung