Die richtige Taktik für mehr „Takt“ im Leben

  • Am Morgen vor einer Nachtschicht ohne Wecker ausschlafen. Am Nachmittag – am besten zwischen 14 und 18 Uhr – ein kleines Nickerchen von 60 bis 90 Minuten halten. Dadurch vermindert sich die Schläfrigkeit während der Nachtschicht.
  • Um nach einer Serie von Nachtschichten das „Schlafkonto“ wieder aufzufüllen, wird empfohlen nach Schichtende zunächst 90 oder 180 Minuten zu schlafen, dann in den normalen Tagesalltag überzugehen und am Abend wieder den gewohnten Schlafrhythmus aufzunehmen.
  • Arbeitsmediziner raten, nach einer Nachtschichtphase eine möglichst lange Ruhephase folgen zu lassen. Sie sollte auf keinen Fall weniger als 24 Stunden betragen.
  • Kontinuierliche Schichten bieten gegenüber dem Wechsel in Dreischicht-Betrieben einen gewissen Vorteil. Studien legen bei Dauernachtschicht oder Dauerspätschicht gegenüber der Tagschicht keine reduzierte Schlafmenge nahe. Grundsätzlich sind vorwärtsrotierende Schichten vorzuziehen, sie weisen eine längere Schlafdauer aus.
  • Der Arbeitsplatz sollte so hell wie möglich gestaltet sein.
  • Schlafhygiene kann zu einer besseren Qualität des Schlafs beitragen. Dazu zählen eine dunkle und ruhige Umgebung zum Schlafen nach der Schicht sowie eine kühle Raumtemperatur.
  • Auch feste Rituale vor dem Zubettgehen wie ein Bad oder Hörbuch schaffen eine ruhige Atmosphäre.
  • Kaffee hält wach, sollte vor einer Nachtschicht daher am besten ein paar Stunden vorher getrunken werden, damit sich die Wirkung entfalten kann. Hingegen sollte am Ende einer Nachtschicht kein Kaffee mehr genossen werden, um leichter in den Schlaf zu finden.
  • Die Einnahme von synthetischen Schlafmitteln ist nach Angaben der Wissenschaftler nicht empfehlenswert. Sie erhöhen das Risiko der Abhängigkeit und die Gefahr eines Hangovers.
  • Eine wichtige Rolle bei der Schlafregulation spielt das Stresshormon Cortisol. So ist bei Menschen mit normalem Arbeitsrhythmus, die unter Schlafstörungen leiden, der Cortisolspiegel im Speichel bereits ab dem Nachmittag erhöht. Neuere Untersuchungen haben gezeigt, dass das natürliche Arzneimittel Neurexan® den Cortisolspiegel senkt, die Entspannung fördert und die Schlafdauer verlängert. Der Organismus bekommt so die Chance, seinen eigenen Rhythmus zu finden und einen gesunden Schlaf zu generieren. Ein weiterer Vorteil: Nimmt man das natürliche Präparat auch schon ein paar Stunden vor der gewünschten Schlafphase, hat es keine negativen Auswirkungen auf die Konzentrationsfähigkeit und Fahrtüchtigkeit.

Foto: © SvenVietense – fotolia.com


Weitere Beiträge:
Schlaf Dich gesund!       |       Ich.will.endlich.schlafen!

Weitere Informationen:
Tipps & Infos       |       Stress Helpline

Zurück zu Schlafstörungen